Jahr 2016

 

Neben unseren Beiträgen finden Sie hier auch das PDF des 
Jahresrückblicks der Vorsitzenden des Vorstandes und des Rats,
sowie die Zusammenfassungen fast aller (Online-)Berichterstattungen

 

Konzert der Juist-Stiftung – Duo La Vigna überzeugt mit der Geschichte des Barock

Zum zweiten Mal in dieser Sommersaison hatte die Juist-Stiftung zu einem Konzert in die Katholische Kirche geladen. Diesmal standen mit dem bekannten Duo La Vigna alte Instrumente im Vordergrund: neben Blockflöten und der Barocklaute war die Theorbe zu hören, die das größte Instrument der europäischen Lautenfamilie ist.

Theresia und Christian Stahl zogen mit ihrem Programm „Eine kurze Geschichte des Barock“ das Publikum in ihren Bann. Zur Aufführung kamen Stücke von Corelli, Vivaldi, Johann Sebastian Bach und einigen anderen Komponisten des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts. Theresia Stahl  studierte Diplommusikerziehung an der Universität der Künste Berlin, während Christian Stahl, der aus Pforzheim stammt, dort klassische Gitarre studierte. Als Duo La Vigna treten sie seit 2008 in ganz Deutschland auf. (mehr …)


Für die Kinder ein Sommer-Höhepunkt – für die Juist-Stiftung fast schon Tradition

Wie im vergangenen Jahr unterstützte die Juist-Stiftung auch dieses Mal wieder den 3-wöchigen Insel-Circus der weltberühmten Clownin Antoschka.

Als Stiftungsrats-Mitglied Heinz Alenfelder für einen Fototermin erschien, wurde er herzlich empfangen und konnte gleich in der ersten Viertelstunde einfangen, wie gut Antoschka die Kinder für vollen Körpereinsatz begeistert. Überzeugen Sie sich selbst …


Eindrucksvolles Gitarren-Konzert an einem schönen Sommerabend

Im Rahmen ihrer Konzert-Reihe konnte die Juist-Stiftung trotz des guten Wetters viele Gäste und Juister in der katholischen Inselkirche begrüßen. Dieter Brübach vom Stiftungsvorstand stellte zunächst kurz den Künstler Tristan Angenendt vor, der dann selbst beredt durch den Abend führte. Das Programm trug den Titel „Homenaje a Segovia – Das Goldene Zeitalter der spanischen Gitarre“. In seinem Mittelpunkt stand das Vermächtnis Andrés Segovias (1893-1987).

Tristan Angenendt, 1985 in Wesel geboren, galt schon früh als größtes Gitarrentalent Deutschlands. Bereits im Alter von 14 Jahren wurde er in die renommierte Gitarrenklasse von Prof. Käppel an der Musikhochschule Köln aufgenommen und schloss dort Diplom- und Masterstudium mit Auszeichnung ab. (mehr …)


11. Forum der Juist-Stiftung – Erfolge und Ehrung des Zeitstifters

Das jüngste Forum der Juist-Stiftung stand ganz unter dem Eindruck des zehnten Geburtstags der 2006 gegründeten Bürgerstiftung. Inka Extra berichtete zunächst über die Aktivitäten in 2015 – ihrem ersten Jahr als Vorstandsvorsitzende. Neben schon traditionellen Aktionen wie Pflege der Goldfischteiche und Veranstaltung von Konzerten rückte im vergangenen Jahr mit der Absenkung der Bürgersteige das Thema Barrierefreiheit stärker in den Vordergrund der Vorstandsarbeit. In eigener Sache verwies Inka Extra darauf, dass auf der neu gestalteten Webseite der Stiftung über alle Aktivitäten jeweils zeitnah berichtet wird.

Im weiterreichenden Rückblick konnte André Ebbighausen als finanzverantwortliches Vorstandsmitglied eine über die Jahre hinweg lineare Vermögenssteigerung aufzeigen. Die Zustiftungen blieben auch in 2015 auf dem hohen Niveau von etwa 40.000 Euro. Damit erreicht das Stiftungskapital, das laut Satzung erhalten bleiben muss, nahezu 550.000 Euro. Als Bestätigung seiner Arbeit sieht der Vorstand über die reinen Zahlen hinaus die Platzierung beim Ranking der „Stiftung Aktive Bürgerschaft“ für 2014. Unter 387 Bürgerstiftungen landete die Juist-Stiftung bei den Pro-Kopf-Werten der Spendeneinnahmen und der Projektförderung jeweils auf dem ersten Platz. (mehr …)


Ausstellungseröffnung „Lust auf Juist – Inselcollagen und Mischtechniken“ von Ulrich Drescher

Am Gründonnerstag 2016 wurde im HdK (Haus des Kurgastes) auf Juist die diesjährige Ausstellung des Arbeitskreises Kunst und Küstenmuseum des Heimatvereins eröffnet. Dessen Leiter Hans Kolde hat damit zum 34. Mal zusammen mit der Kurverwaltung und der Juist-Stiftung eine Ausstellung organisiert. Diesmal stellt der Bonner Pädagoge und Kunstlehrer Uli Drescher seine Aquarelle und Collagen aus, die allesamt die „Lust auf Juist“ ausdrücken. (mehr …)


Die Juist-Stiftung und „ihre“ Goldfischteiche

Als letzte Aktion für diesen Februar trafen sich am Samstag 12 HelferInnen, um die alljährliche Pflege rund um die Goldfischteiche in Angriff zu nehmen. Schon lange Jahre ruft die Juist-Stiftung (meist Ende Februar) dazu auf. Wichtige Vorarbeit leisteten bereits vorab die Mitarbeiter vom Bauhof, die mit Spezialwerkzeug und –geräten für den Strauchschnitt sorgten. So wurde das gesammelte und zusammengeharkte Strauchwerk, vertrocknetes Dünengras und Laub fleißig auf einen Anhänger beladen. 

Da die Sonne vom Himmel schien, machte der Gruppe die Arbeit erst Recht viel Spaß und am Ende gab es warme Getränke und leckere Remmers-Brötchen. Die Juist-Stiftung dankt den HelferInnen herzlich und freut sich über die Unterstützung ihres Stiftungsziels zur Umwelt-, Naturschutz- und Landschaftspflege.

(Foto: S. Erdmann)


Ein Nachmittag „mit“ Hannes Flesner

Am 21.Februar lud die Juist-Stiftung zu einem Han(ne)s Flesner Nachmittag in das Hotel Friesenhof ein. Albertus Akkermann und Gerd Brandt unterhielten die vielen Gäste mit den klassischen Chansons von Hannes Flesner, die durch Hintergrundinformationen und vorgelesenen Dötjens durch Werner Jürgens effektvoll untermalt wurden. So wurde auch schnell deutlich, dass Flesner nicht nur plattdeutsche Lieder oder Witze in seinem Repertoire hatte, sondern auch vor gesellschafts- und sozialkritischen Themen nicht Halt machte. (mehr …)


weitere Einträge » « vorherige Einträge