Kultur, Kunst und Denkmalpflege

 

„Querbeet“ – Ein außergewöhnliches Konzert am 10. August 2017 in der Kirche auf Juist

In ihrer kleinen Sommer-Musikreihe konnte die Juist-Stiftung wieder zahlreiche Besucher in die kath. Kirche der Insel locken. Zum wiederholten Mal präsentierte sich das Duo Polychord aus Hattingen mit dem Programm „Querbeet“. Musik aus verschiedenen Stilepochen, nicht nur aus dem Bereich der ernsten Musik, wurde in vielfältigen Duo-Besetzungen dargeboten.

Die beiden Musikschuldozentinnen Christiane Büscher und Dorothea Wied hatten ein Programm zusammengestellt, das aus dem Rahmen fiel. Da war neben Barockem auch Salonmusik zu hören, da gab es fetzige Folklore neben Klassik, und Romantik wurde Jazzklängen gegenübergestellt. Als kleines Schmankerl wurden selbst komponierte „Inselträume“ eingestreut, u.a. der „Juist-Jump“. Auch die Instrumentenkombinationen ließen keine Langweile aufkommen: War eben Violine und Gitarre angesagt, hörte man gleich darauf unterschiedliche Blockflöten als Soloinstrumente. (mehr …)


Gitarren-Konzert der Juist-Stiftung in der Katholischen Inselkirche

Erneut fand im Rahmen der Konzert-Reihe der Juist-Stiftung ein Gitarren-Konzert mit Tristian Angenendt großen Anklang. Schon im letzten Jahr hatte der 32-jährige Künstler aus Wesel angekündigt, dass er gerne wieder einmal auf die Insel kommen wolle. In der gut besuchten Katholischen Kirche auf Juist stellte er jetzt sein neues Programm „Sonatas para Guitarra“ vor.

Ausführlich führte Tristian Angenendt in die Konzeption und Hintergründe der vier Sonaten ein, um sie dann technisch brillant und mit großer Ausdruckskraft vorzutragen. Die Spanne reichte von Diabelli und Paganini (18./19. Jahrhundert) bis zu Ponce und Turina (20. Jahrhundert). (mehr …)


Eine tolle (Zeit)stifterin: Leiterin des Blockflöten-Orchesters auf Juist

Frau Margrith Bucher-Senn ist Schweizerin und hat sich bei ihrem ersten Juistbesuch direkt in diese Insel verliebt. Sie kam mit ihren beiden Landseer-Hunden ein Jahr später, für sieben Monate zum Urlaub auf die Insel. In dieser Zeit knüpfte sie viele Kontakte zu Insulanern und Gästen, worauf sie beschloss, für ein ganzes Jahr nur auf Juist zu leben. Durch die Liebe zu unserer Insel und den Menschen die hier leben, hat sie sich dann entschieden, auf die Insel über zu siedeln. Sie fühlt sich auf Juist geborgen und hat viele Freunde gefunden. Auch der Wirkungskreis und das Engagement der Stiftung beeindruckten sie. Frau Bucher-Senn wurde kürzlich Zustifterin, was uns sehr erfreut. (mehr …)


Konzert der Juist-Stiftung – Duo La Vigna überzeugt mit der Geschichte des Barock

Zum zweiten Mal in dieser Sommersaison hatte die Juist-Stiftung zu einem Konzert in die Katholische Kirche geladen. Diesmal standen mit dem bekannten Duo La Vigna alte Instrumente im Vordergrund: neben Blockflöten und der Barocklaute war die Theorbe zu hören, die das größte Instrument der europäischen Lautenfamilie ist.

Theresia und Christian Stahl zogen mit ihrem Programm „Eine kurze Geschichte des Barock“ das Publikum in ihren Bann. Zur Aufführung kamen Stücke von Corelli, Vivaldi, Johann Sebastian Bach und einigen anderen Komponisten des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts. Theresia Stahl  studierte Diplommusikerziehung an der Universität der Künste Berlin, während Christian Stahl, der aus Pforzheim stammt, dort klassische Gitarre studierte. Als Duo La Vigna treten sie seit 2008 in ganz Deutschland auf. (mehr …)


Eindrucksvolles Gitarren-Konzert an einem schönen Sommerabend

Im Rahmen ihrer Konzert-Reihe konnte die Juist-Stiftung trotz des guten Wetters viele Gäste und Juister in der katholischen Inselkirche begrüßen. Dieter Brübach vom Stiftungsvorstand stellte zunächst kurz den Künstler Tristan Angenendt vor, der dann selbst beredt durch den Abend führte. Das Programm trug den Titel „Homenaje a Segovia – Das Goldene Zeitalter der spanischen Gitarre“. In seinem Mittelpunkt stand das Vermächtnis Andrés Segovias (1893-1987).

Tristan Angenendt, 1985 in Wesel geboren, galt schon früh als größtes Gitarrentalent Deutschlands. Bereits im Alter von 14 Jahren wurde er in die renommierte Gitarrenklasse von Prof. Käppel an der Musikhochschule Köln aufgenommen und schloss dort Diplom- und Masterstudium mit Auszeichnung ab. (mehr …)


Ausstellungseröffnung „Lust auf Juist – Inselcollagen und Mischtechniken“ von Ulrich Drescher

Am Gründonnerstag 2016 wurde im HdK (Haus des Kurgastes) auf Juist die diesjährige Ausstellung des Arbeitskreises Kunst und Küstenmuseum des Heimatvereins eröffnet. Dessen Leiter Hans Kolde hat damit zum 34. Mal zusammen mit der Kurverwaltung und der Juist-Stiftung eine Ausstellung organisiert. Diesmal stellt der Bonner Pädagoge und Kunstlehrer Uli Drescher seine Aquarelle und Collagen aus, die allesamt die „Lust auf Juist“ ausdrücken. (mehr …)


Ein Nachmittag „mit“ Hannes Flesner

Am 21.Februar lud die Juist-Stiftung zu einem Han(ne)s Flesner Nachmittag in das Hotel Friesenhof ein. Albertus Akkermann und Gerd Brandt unterhielten die vielen Gäste mit den klassischen Chansons von Hannes Flesner, die durch Hintergrundinformationen und vorgelesenen Dötjens durch Werner Jürgens effektvoll untermalt wurden. So wurde auch schnell deutlich, dass Flesner nicht nur plattdeutsche Lieder oder Witze in seinem Repertoire hatte, sondern auch vor gesellschafts- und sozialkritischen Themen nicht Halt machte. (mehr …)


weitere Einträge »