Gesundheit und Sport

 

Erlös der Inselläufe 2016 jetzt komplett weitergereicht

August 2017: Während schon die ersten diesjährigen Inselläufe stattfanden, konnte der Vorstand der Juist-Stiftung jetzt die zweite Hälfte der Erlöse aus 2016 überreichen. Die Stiftungsvorstandsvorsitzende Inka Extra übergab dem Chef der Juister Rettungsschwimmer, Habbo Schwips, an der Rettungsstation am Strand symbolisch einen Scheck über 639 Euro. Schwips freute sich und plant die Anschaffung eines weiteren Rettungsboards für den Einsatz im Loog. (mehr …)


Weiterer Schritt in Richtung Barrierefreiheit

April 2017 – Erneut kann die Juist-Stiftung von der Fortsetzung des im Januar 2015 begonnenen Projekts „Absenkung von Bordsteinkanten“ berichten. Vor dem Nordseehotel Freese wurden kurz vor Ostern die Bordsteine aufgenommen und versenkt. Ob mit Rollstuhl, Elektro-Roller, Rollator oder Kinderwagen – der Bürgersteig kann jetzt barrierefrei vom Damenpfad aus kommend betreten werden.

Die Barrierefreiheit gehört zu den Dauerprojekten der Juist-Stiftung. Stiftungsrats-Mitglied Hans Kolde stellte vor zwei Jahren einen Plan zusammen, der die schwierigsten Stellen für mobil beeinträchtigte Insulaner und Gäste enthält. Mit Unterstützung des Bauhofs der Inselgemeinde können so auf längere Sicht neuralgische Punkte entschärft werden. Das Foto zeigt die Mitarbeiter der Baufirma bei der Arbeit, die im Laufe des Vormittags allerdings durch regnerisches Wetter überschattet wurde.

 


Teilerlös der Inselläufe geht an die DGzRS

April 2017: Der Erlös der letztjährigen Inselläufe ging erfreulicherweise wieder an die Juist-Stiftung … Dieses Jahr war es der Stiftung dann ein besonderes Anliegen, einen Teil der Summe der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) für ihre wichtige Arbeit für die Insel zu übergeben. Dies erfolgte am Tag der Taufe des neuen Seenotrettungsbootes „Hans Dittmer“.
Wie wichtig die Arbeit, die Mannschaft für die Insel ist, kann sich wohl ein jeder denken, denn Juist ist für die Seenotretter kein einfaches Gebiet. Wie auch schon JNN berichtete, erfordert die Arbeit viel Respekt, nicht nur durch die Osterems im Westen, die stark veränderlichen Sände und Fahrwasser Haaks Gat sowie die Kachelotplate, oder im Süden das Wattenmeer mit seinen Besonderheiten. (mehr …)


Feuerwehr erhält Sprungpolster und Einsatzzelt

Die Juist-Stiftung unterstützte erneut die Arbeit der Feuerwehr, indem sie mit 7000 Euro aus eigenen Mitteln die Anschaffung eines Sprungpolsters förderte. Da die Feuerwehr auch noch ein neues Einsatzzelt benötigt, warb sie zusätzliche Spenden ein, die zum Teil über die Stiftung weitergereicht wurden, wie etwa die aus dem Erlös des diesjährigen Juister Musikfestivals. (mehr …)


Ein neuer Meilenstein zur Menschenrettung – Neuer Defibrillator im Loog

April 2015: Durch die großzügige Spende einer Juister Einwohnerin  an die Juist-Stiftung konnte jetzt im Loog ein weiterer Defibrillator zur Menschenrettung installiert werden. Als zentraler Punkt wurde das Loogster Huus ausgewählt. Weitere Geräte befinden sich an der Bill, am Segelhafen und am Flugplatz. Mit dem neuen Gerät wird das fehlende Glied in der Kette geschlossen. Die Defibrillatoren werden von den Helfern des DRK übernommen und betreut. (mehr …)


Leichter durch den Juister Sand

Es ist ja, wie es ist … (NDR2-Hörer haben jetzt direkt die Stimme von “Frühstück bei Stefanie” im Kopf) – und so hat wirklich alles in unserem Leben seine zwei Seiten. Selbst der Juister Strand – um jetzt mal ein Extrembeispiel zu nehmen: ich kenne eigentlich kaum einen schöneren Ort und bin jedes Mal wieder komplett von ihm verzaubert. Diese Weite – dieser endlose weiche, weiße Sand …. ABER: genau darin können auch Nachteile liegen. Man muss sich einfach nur mal in einen Menschen reinversetzen, der nicht mehr so gut auf den Beinen ist. Das muss schon sehr mühselig bis kaum machbar sein, dann an die Wasserkante zu kommen. (mehr …)


Mehrgenerationen-Fitness-Parcours am Januspark

Die Juist-Stiftung freute sich sehr, als der Rat im April 2013 einstimmig ihrem Antrag, auf dem Janusplatz Sportgeräte aufstellen zu können, zustimmte. Baubeginn war dann Anfang Oktober. Die Juist-Stiftung übergab den Bewegungsparcours im November 2013 mit einer kleinen Feierstunde an die Inselgemeinde. Dieter Brübach, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung, sprach von einem besonderen Tag für die Stiftung, an dem dieses Projekt abgeschlossen und an die Inselgemeinde übergeben werden könne: „Wir als Stiftung sind sehr stolz darauf, dass wir diese Idee hier jetzt umsetzen konnten.“

Er dankte allen Spendern und Sponsoren, ebenso dem Gerätehersteller Playfit aus Hamburg und der Firma Galabau Emsland aus Lingen, welche die Geräte fachgerecht aufgebaut hatte. Für die Logistik zeichneten zudem die Reederei Norden-Frisia und die Fuhrbetriebe Jochen Schwips und Gebrüder Jüchter verantwortlich. (mehr …)


weitere Einträge »